no-img

Ein Kalender, der immer währt

Bleibendes schenken und Gutes tun. Rechtzeitig zur Eröffnung des Diözesanjubiläums erscheint der Immerwährende Kalender der Diözese Innsbruck. Ein charmantes Sozial- und Kunstprojekt, das sich ideal als Geschenk für viele Anlässe eignet.

Der immerwährende Kalender - Aufbrechen 2014, Diözese Innsbruck

Der Holzkalender besteht aus 52 Kalenderblättern, die Möglichkeit bieten, Geburts-, Namens-, Hochzeits- oder andere Festtage im Kreise der Familie und Freunde einzutragen.

Qualität und Nachhaltigkeit werden bei diesem Projekt groß geschrieben: Der Ständer wird aus unbehandelter Tiroler Zirbe und Buche gefertigt, die Produktion erfolgt durch die Beschäftigungswerkstätten „pro mente tirol“, die geschützten Werkstätten in Vomp und Schüler der Berufsschule für Holztechnik in Absam.

Die 52 Motive bestechen durch Einzigartigkeit: Die drei Tiroler Fotografen Robert Gander, Bernhard Mayr und Günter Wett fangen auf ihrem Streifzug durch das Diözesangebiet Kirche in Tirol in einem neuen und ansprechenden Licht ein. Besonders wertvoll sind die spirituellen Impulse für jede Woche.

Indem auf starre Wochenangaben verzichtet wird, ist der Kalender prädestiniert für eine langfristige Verwendung. Durch die Konsequenz in Material und Motiven besticht das Projekt durch Einzigartigkeit und Qualität und eignet sich hervorragend als hochwertiges Geschenk für alle möglichen Anlässe.

Auch der soziale Aspekt wird groß geschrieben: Mit den 24 Euro, die der Kalender kostet wird viel Gutes bewirkt. Neben der Produktion durch sozialökonomische Betriebe kommt der Reinerlös ausschließlich Sozialprojekten zu Gute. 

Bestellt werden kann der Immerwährende Kalender direkt im Diözesanhaus unter +43 512 2230 bzw. ist er auch ab Dezember 2013 in den Filialen der Tyrolia und im aufbrechen2014-Onlineshop.

 

zum AUFBRECHEN2014-Shop

Aktuelle Termine

Tiroler VersicherungRaiffeisenStadt InnsbruckLand Tirol

AUFBRECHEN 2014
Diözese Innsbruck
Riedgasse 9-11, 6020 Innsbruck
+43 512 2230-2210
michael.gstaltmeyr@dibk.at